Neue Grenzerfahrung: Boxen (mit Video)

Foto: Daniel Hasse

Ich liebe Neuland. Ich habe Respekt davor! Aber es ist wie das berühmte Schlüsselloch… ich muss einfach schauen, was sich dort verbirgt. #trainierdichglücklich bringt mich immer wieder in diese Situationen (im letzten Beitrag sprach ich über Unsicherheit).

Auf der neuen Basis meines sportlichen Fortschritts, äußerte ich bei Damun Bagheri den Wunsch, an das Boxen herangeführt zu werden. Nach einigen spielerischen Annäherungen in vergangenen Trainings, wurde es nun ernst:

Gemeinsam mit Boxer Florian Borchert nahm ich an meinem ersten „richtigen“ Boxtraining teil – und ich kann Euch sagen, ja, es ist hart! 🙂 Aber seltsamerweise muss ich dabei schmunzeln und spüre den „Spuren des Trainingskampfes“ gerne nach.

Kampf ist etwas anderes

Training ist das Eine – zu kämpfen bedeutet tatsächlich, dass dein Gegner dich – und du ihn – auf die Bretter schicken willst. Selbst in den ersten Sparring-Übungen vermittelt sich diese besondere Anspannung im Körper. Eine Kraft, die durch das Erlernen der Technik und das Erfahren dieser besonderen Situation, in bewusste Kontrolle und Anwendung umgewandelt werden kann (mein persönliches Ziel). Es ist ein vereinbartes Spiel. Wie im Schauspiel auch. Aber ich finde während meiner neuen Erfahrungen heraus, dass mir eine fehlende Deckung ganz einfach einen echten Schlag ins Gesicht oder an den Körper beschert. Was im Schauspiel tunlichst verhindert wird. – Kein Weinen, sondern eine eindeutige Botschaft:

 

„Achte verf***t nochmal auf deine Deckung!“

 

Wer einsteckt, muss auch austeilen können!

Das Interessante ist, dass es eine Aufgabe ist, richtig in die Verteidigung zu gehen, aber man gleichzeitig die Fähigkeit entwickeln muss wirklich anzugreifen. Die Sparflamme beim Zuschlagen wird genauso hart bestraft, wie beim Einstecken. Deshalb glaube ich, dass man beim Boxen die Hundertprozentigkeit üben muss – „Ganz oder Gar nicht!“.

Das ist eine schöne Übertragung in unser Leben, findet ihr nicht? Etwas ganz machen oder zu Ende bringen. Beim Boxen erwartet mich stets die konsequenteste Antwort auf meine eigene Haltung!

Dieses sehr körperbetonte, aber um so körperbewusstere Training macht einen wirklich glücklich – wenn man sich der Grenzerfahrung stellt. Ich freue mich sehr, diese neuen Eindrücke mit Euch zu teilen und wünsche Euch viel Spaß und Inspiration beim Schauen der dazugehörigen Folge von #trainierdichglücklich, Staffel 2:

Ein großes Dankeschön geht an Florian und Damun! It was a blast! Ich freue mich auf das, was noch kommt!

#trainierdichglücklich

Euer Lorris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.