Ronny & Klaid | Weltpremiere beim FILMFEST MÜNCHEN

4. Juli 2018. Ich mache mich auf den Weg von Berlin nach München. Ein freudiger Anlass, denn ich darf als Premieren-Gast der ersten Präsentation der deutschen Komödie „Ronny & Klaid“ beiwohnen. Lineproducer Kristian Portz und Anne-Catrin Märzke haben mich eingeladen zum Filmfest München zu kommen, um diesen wichtigen Moment eines jeden Films mitzuerleben.

Nach einer 12-stündigen Fahrt mit einem bekannten Bus-Reiseunternehmen, komme ich (inklusive Panne) endlich und noch pünktlich in der Bayerischen Landeshauptstadt an. Die Sonne scheint, das  Wetter ist gut und ich mache mich mit der S-Bahn auf zum Rosenheimer Platz. Nachdem ich mich nach einem pflichtbewusst bestellten Cappuccino schnell in der Toilette eines benachbarten Cafés umgezogen und etwas frisch gemacht habe, laufe ich mit meinem kleinen Rollkoffer Richtung Gasteig – dem zentralen Ort des Geschehens.

Je näher ich der Veranstaltung komme, desto mehr fällt die anstrengende Reise von mir ab und ich sehe die Plakate und Fahnen, die von dem kulturellen Großereignis erzählen. Ein schönes Gefühl. Hier zu sein. Meine Augen suchen den Ort, der bereits mit vielen Menschen gefühlt ist ab. Roter Teppich, gutes Licht, die Sonne schickt die letzten warmen Strahlen auf den Vorplatzt des großen Gebäudes. Ronny und Klaid?! Ja, dort: Eine Grafik, die an die 80er Neon-Schriften erinnert, welche stets eine Mischung zwischen Kitsch und Coolness in sich tragen – ein Vorbote? Vielleicht! Ich bin gespannt.

Foto: Lorris Andre Blazejewski

Plötzlich begegnet mein Blick einem Schauspieler, der mich zu erkennen scheint: Anthony Paul. Wir sagen uns hallo, sprechen kurz, ich freue mich über sein gutes Gedächtnis und stelle währenddessen fest: Wie schön – dieses interantionale Filmtreffen führt dazu, dass sich Wegbgleiter wieder begegnen können! „Bis gleich im Kino oder auf der Aftershow-Party!“. „Ja, ich freu‘ mich!“.

Direkt daneben, als wäre es so geplant, sehe ich nun Anne-Catrin und Kristian sitzen. Wir begrüßen uns freudig, ich bekomme eins dieser berühmten Bändchen und fühle mich schlagartig als Teil der Familie. Ja, Lorris! Das hat sich gelohnt den etwas beschwerlichen Weg auf sich zu nehmen! Ich lege meinen Koffer ab und gehe mit Anne-Catrin auf den Roten Teppich. Der ist noch weitestgehend leer, da der Filmcast noch etwas Zeit hat, aber Fotograf Tino Zahedi schießt ein paar schöne Fotos von uns. Auch ein gutes Gefühl.

Foto: Tino Zahedi

Dann ist es soweit: Der Filmcast mit den Hauptdarstellern Franz Dinda, Sahin Eryilmaz, Guido Broscheit (Produzent) und Nebenrollen wie Jenny Elvers und Gedeon Burkhard, und den Produzenten Erkan Acar (Regie) und Dr. Alexander von Reden, betritt mit sämtlichen Gewerken die Rote Bühne. Schon einige Fans sind da und natürlich die Fotografen, die eifrig ihre Bilder knipsen. Die Stimmung ist aufgeregt, aber fröhlich – man freut sich augenscheinlich auf die bevorstehende Premiere in einem vollbesetzten Kino.  Gemeinsam geht ein großer Tross Richtung Vorführung. Lachende Gesichter auf dem Weg zu einem neuen Film-Vergnügen.

Der Kinosaal ist groß und glücklichweise haben wir unsere Plätze relativ weit vorne. Jede Menge Kolleginnen und Kollegen sitzen neben uns als der Vorspann des Films beginnt, der, nach Aussagen der Produzenten, komplett aus privaten Mitteln finanziert wurde.

Der Film beginnt

Gute Musik (Andrew Reich) ist das erste Merkmal des Films (welches sich im Folgenden durch den ganzen Film ziehen sollte). HipHop-artige Beats stimmen auf einen dynamischen Anfang ein. Erste Szene: Ronny und Klaid in ihrem Spätkauf berliner Art. Skurill und humorvoll zu gleich wird schnell klar – dieser Film lässt den Schauspielern den Raum ihre Spielfreude zu genießen. Lachendes Publikum, leichte Entspannung bei den Filmemachern: Der Funke springt von Beginn an über.

Dann folgen 90 Minuten, bei denen ich mich vor Lachen kaum auf dem Sitz halten kann. Diese Momente im Kino, bei denen man sich tatsächlich beherrschen muss, da man ansonsten wahrscheinlich den Kinosessel vor Freude aus der Verankerung reißen würde. Eine deutsche Komödie, die es schafft mit ihrem eigenen Humor wirklich lustig zu sein. Besonderes Highlight: Das grandiose Scheitern Klaids (Sahin Eryilmaz), deutsche Sprichwörter mit den richtigen Wörten und im richtigen Kontext vom Stapel zu lassen. Kompliment an dieser Stelle an die Drehbuchautoren Arend Remmers und Florian Müßener für die gut geschrieben Dialoge.

Ein klasse Ensemble

Eine deutsche Gangster-Komödie, die lustvoll mit den Klischees spielt und dabei keinen Witz auslassen möchte – und der dies, meinem Empfinden nach, auch gelingt. Als naturalistischer Gegenpol zu den zwei verrückten Hauptcharakteren, spielt sich Xenia Assenza in der Rolle der von Ronny umworbenen Emily, auf leichtfüßige und authentische  Art und Weise in die Herzen des Publikums. Guido Broscheit gelingt eine trockene und deshalb um so humorvollere Darstellung des „Paten“ des Films. Grandios: Alexander Schubert. Auch die Gastauftritte von Jenny Elvers, Fatih Akin und Gedeon Burkhard werden gekonnt in die Handlung integriert und man freut sich über jede gelungene Szene. Allgemein wird dieser Film vom Zusammenspiel aller getragen und frei nach dem Motto „Die anderen spielen den König“ dürfen Ronny & Klaid bei ihrer Mission, sich ihren Lebenstraum zu erfüllen, in allen Aspekten scheinen.

Das Ende ist erst der Anfang

Der Film wird in die deutschen Kinos kommen – so viel ist sicher. Wann und wo stand zu dem damaligen Zeitpunkt noch nicht fest, aber alles, was Rang und Namen hatte aus der Branche des Filmverleihs, war da. Wenn es soweit ist, empfehle ich Euch von Herzen in diesen Film reinzugehen. Lachen ist heilsam und wenn man ja zur Freude am Lachen im Kino sagt, ist das genau der richtige Film. Danke, dass ich an diesem Tag dabei sein durfte!

Ronny & Klaid bei IMDb mit 7,8/10 Punkten

Der offizielle Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.