LIEBE – ein Gedicht

Liebe ist groß
und zeigt bisweilen
ihre Kraft im Kleinen
und hat Talent
dort zu verweilen,
wo man sie noch nicht geahnt.

Doch existiert kein Ort,
wo sie nicht ist
oder zu finden wäre,
sucht man nur der Länge nach.

Man wirft ihr manchmal Schwäche vor –
sie sei zu fein und zu naiv,
doch wer sie kennt, weiß,
wieviel Geduld und Entscheidung in ihr stecken mag.

Wenn sie fort ist,
ist es wahrlich schwer
und einsam…
denn wonach soll’n wir uns nun richten?

Es gibt Menschen den‘ sie fehlt,
die zu wenig von ihr haben,
wenngleich ein jeder sie doch in sich trägt,
um Leben neu zu wagen.

Manche haben sie verlor’n
oder noch nie gefunden,
geprägt von Angst, Macht
und bisweilen Zorn, der sie entstellt.

Aber ist es nicht dann Pflicht
sie zu verteilen und zu verbreiten,
damit sie wirkt und Wunder dort vollbringt,
wo sie so lang dem Schatten wich?

Zeit, sie frei dort zu verschenken,
wo sie im Innersten gebraucht.
Beginnend in dem Denken,
tief in die weite Welt hinaus.

Es tut so gut sie dort zu wissen,
denn verbindend ist ihr Geist
und lösend diese Grenze
welche unser Selbst geteilt.

Lasst sie uns leben
und vergeben
und erleben, was zu lieben heißt.

Lasst drüber reden
und ihrem Wesen nach
nun danach streben,
dass es jeder weiß.


Lorris Andre Blazejewski, Dienstag, 6. Dezember 2016
Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.